• +49 40 8816 5151 Telefonservice
  • Schneller und sicherer Versand
  • geprüfter Online Shop
  • Ausführliche Sommelier Beratung
  • B2B Partner und Konditionen
  • +49 40 8816 5151 Telefonservice
  • Schneller und sicherer Versand
  • geprüfter Online Shop
  • Ausführliche Sommelier Beratung
  • B2B Partner und Konditionen

Philos-Wines

Die Geschichte des Weinguts

Das Weingut Philos liegt in Dafni bei der Appellation Nemea (Peloponnes) und wird von fast brüderlichen Freunden Christos Paralikidis und Theodore Teknos gemeinsam geführt. Der leidenschaftliche Winzer, Theodore Teknos (Bild rechts), hat kein Studium im Weinbereich absolviert und trotzdem gelang es ihm, mit Hilfe von studierten Freunden herausragende Weine zu produzieren. Ohne seinen Freund, den unmtriebigen Tübinger Friseurmeister und Weinkenner Chris Paralikidis (Bild links), wäre die Idee, ein Weingut zu etablieren aber wohl nicht geboren worden.

Die Weinberge

Zugute kamen den beiden die vorhandenen alten und wurzelechten Rebstöcke der bekannten Nemea Traube Agiorgitiko in den Regionen Dafni und Asprokambos bei Nemea. Die Reben wachsen in diesen abgelegenen Gebiet in einer Höhe von ca. 550 und 700 Meter auf sandigem Boden. Der Name des Weinguts war klar: Das griechische Wort für „Freund“, nämlich Philos, wurde als Name gewählt. Ein gut gewählter Name also für exzellenten Wein, der aus einer weinbeseelten Freundschaft heraus entstanden ist. Namensgeber sind Theodore Teknos und Christos Paralikis. Ersterer ist leidenschaftlicher Winzer der auch ohne önologisches Studium in aller Bescheidenheit herausragenden hellenischen Wein produziert. Letzterer ist ein jovialer, schwäbisch schwätzender Grieche, der in seiner Profession als Friseurmeister in Tübingen für den richtigen „Schnitt“ sorgt und nebenbei ein wandelndes Lexikon in Sachen griechischer Wein ist. Den Philos haben die beiden Freunde mit forschender Neugier Weine aus uralten und wurzelechten Agiorgitiko-Reben kreiert. Die Reben wachsen in unzugänglichem Gelände zwischen 550 und 700 Meter Höhe in den Regionen Dafni und Asprokambos auf reinen Sandböden.